Donnerstag, wir wollen zu Alex und Bernd nach Whangarei und was macht das Wetter in Dunedin? Strahlender Sonnenschein und der erste Tag ohne eine Andeutung von Regen. Naja, immerhin lohnt es sich bei dem Wetter zu fliegen. Also nix wie rein in den Flieger und auf in den "winterless North". Bei schönem Wetter ist die Route über Wellington eindeutig zu empfehlen. Nicht wegen Wellington, sondern hier sei eindeutig der Weg das Ziel. Man sollte allerdings auf einem Sitzplatz auf der linken Seite bestehen (A,B oder C), dann lässt sich der Blick auf die Südalpen und die Küste geniessen.

Und dann der Empfang in Whangarei (Photos werden folgen, sobald ich sie von Alex habe): Regen! Aber auf keinen Fall weniger herzlich. Wir wurden mit Pizza und Bier abgefüttert und am Freitag dazu genötigt Daphne auszuführen. Wir konnten uns da natürlich nicht wirklich wiedersetzen.
ocean_beach_totale
Bei diesen Aussichten wäre das ja auch irgendwie blöde gewesen. Weiterhin mussten wir dann auch schon wieder in der Sonne sitzen und Café trinken und irgendwelche Möwen anschauen.
moewe_whangarei
Ich erwähne hier natürlich nicht, dass man auch in Whangarei auf keinen Fall gut essen gehen kann. Nur der Vollständigkeit halber eben.

Ebenfalls nicht erwähnt sei hier der Besuch bei Ake Ake. Leider ist der aktuelle Rosé noch nicht abgefüllt und  der unverschämt leckere 2005er Chamburcin ausverkauft. So müssen wir die Möglichkeit den Wein geliefert zu bekommen schamlos ausnutzen.
Das Treffen mit Simones Bruder Wolfgang und dessen Familie sollte ein eigener Eintrag wert sein. Und da ich den jetzt nicht schreiben werde, werde ich mich der Bereitung von Kässpätzle zuwenden. Kluftinger möge mir verzeihen, aber sie werden zum einen mit der Maschine gemacht werden und zum anderen natürlich nicht mit Allgäuer Käse bedeckt sein werden. Ich wage aber die Vorhersage, dass sie auch so recht lecker sein werden.
Zum Glück beaufsichtigt Simone gerade ihren Neffen Sebastian beim Zwiebeln schneiden, so dass mir diese lästige Beschäftigung erspart bleiben wird.